Reigen - ( in work, available mid 2017 )

Libretto and lyrics by Susanne Paasch after Arthur Schnitzler

opera for ten singers and chamber orchestra


 

 Collaborating with Susanne Paasch on several works as suggested by me, this time I asked Susanne to suggest her choice. Arthur Schnitzler's play was that choice. Already set as an opera with a large orchestra, we discussed a smaller work with original songs for a character to conclude each of the ten scenes, as well as a different approach, combining opera with "musical entertainment" of a more popular sort and style. This work of ten scenes with nine short instrumental interludes will be the result. From this, in addition to the 'light' opera, a songbook of ten songs and an instrumental suite will be derived.

 

The cast members are:  Die Dirne (soprano), der Soldat (tenor), Stubenmädchen (mezzo soprano), der Junge Herr (baritone), die junge Frau (soprano), der Ehegatte (tenor), das süße Mädel (mezzo soprano), Der Dichter (baritone), Die Schauspielerin (soprano), der Graf (tenor), with a thought that alternating the voices could allow a smaller number of singers to play the required roles. The German texts have the dialect as captured by Schnitzler re-made into a more standard, modern German. No English translation is planned for this work, nor the original rhymed song lyrics with their intended echoes of earlier popular German songs and song styles.

 

The chamber orchestra is: clarinet in B flat, bass clarinet, trumpet in B flat, percussion, keyboard (celesta an upright piano), harp and a minimum of 9 strings (divisi) which can be doubled-tripled as desired.

 

 

i.      Lied der Dirne

         - for soprano and piano -  

 

        Heute der und morgen der,
        es ist doch ganz egal.
        Doch am Anfang war es schwer,
        das ist doch ganz normal.
        Aber man muß doch schließlich überleben.

        Man muß….
       
        Heute der und morgen der,
        ich hab' leider keine Wahl.
        Doch Geschäft ist Geschäft!
        Jedoch das Altern ist fatal.
        Gottseidank dauert das noch eine Weile…
        …doch das Geschäft ist hart und brutal.
        Aber ich lass mich nicht unterkriegen!
        Doch was kommt danach?

        Gottseidank, geht alles schnell vorüber,
        auch die Liebe und der Schmerz.
        Ach! Wo sind die Tränen von gestern Abend?
        Aber was fühlt mein Herz?
        Man muß doch schließlich überleben.
        Man muß.

ii.     Lied des Soldaten

         - for tenor and piano - 

 

        Mein Fräulein, darf ich bitten?

 

        Heute die und morgen die,
        es ist doch ganz egal.
        Heute die und morgen die,
        irgendeine trifft die Wahl.

        Man will ja schließlich auch
        was vom Leben haben!
        Heute Abend such‘ ich mir
        noch was aus….

        Heute die und morgen die,
        es ist doch ganz egal.
        Heute die und morgen die,
        irgendeine trifft die Wahl.

 

 

 

 
 

ii.     Lied des Stubenmädchens

       - for mezzo soprano and piano - 

 

         Heute der und morgen der,
         alle Männer woll‘n nur das eine.
         Und haben sie’s dann gehabt,
         bleibt man wieder doch alleine.

         Aber was bleibt mir auch
         anderes übrig? Ich kann doch nicht
         einfach nein sagen!

         Heute der und morgen der,
         aber irgendwann ist’s genug.
         Heute der und morgen der,
         es ist doch alles lug und trug.

 

 

 

 

 

 

 

 

Copyright © 2016 Gary Bachlund     All international rights reserved.